I.WE.C.A. – Netzwerk -   

hilft Ihnen für Ihre Projekte bzw. Vorhaben bei allen förderfähigen Tätigkeiten, ob: 

..........• Bau, Neubauten, Umbauten
..........• Ausstattungsinvestitionen, Sachmitteln, Patente
..........• Personalkosten, F + E, Studien, Honorare
..........• Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen / Messen u. ä.

über jedwede, nicht rückzahlbaren Zuschüsse als Ko-Finanzierungs-möglichkeiten bei Geberstellen von Bund, Land und europäischer Union zu strukturieren, zu harmonisieren und für Sie über Ihren geschützten Schutzrechtsansatz zu beantragen. 

Unsere Vorgehensweise

Wir formulieren aus Ihren konkreten Vorgaben professionelle Anträge, die eine optimale Förderung für Sie beinhalten, übernehmen bürokratische Arbeitsgänge, sorgen für die fristgemäße und vollständige Einreichung des Antrages, planen und koordinieren eine Auftaktbesprechung bei Zuschuss- und Projektträgerstellen, um alle Projektteilnehmer über die vertraglichen Verpflichtungen sowie die administrativen und finanziellen Besonderheiten damit zu informieren. 

I.WE.C.A. – Netzwerk 

ist je in 5 Phasen und 5 Stufen (liegen Ihnen als Grafik vor) „moduliert“; durch div. aktuelle EU-konform europäische Softwaredatenbänke und über ein 30-jähriges Projekt- bzw. Projekt-know-how-Antragsarchiv von umfangreichen bezuschussten Förderprojekt MUSTER – Beispielen geführt. Diese über aktuelle rechtliche Verordnungen, Richtlinien, Amtsblätter mit Durchführungsbestimmungen der Geberstellen zur notwendigen, prüffähigen Dokumentation damit die bewilligten Zuschüsse bei Rechnungsprüfern über die Verwertung des Verwendungsnachweis des Kontenrahmenplanes steuerlich zu Ausgabenpositionen geführt, damit es nicht zu problematischen Rückzahlungsansprüchen kommt.

Nach unserem ersten Kontakt, stellen Sie Ihre Projekte / Vorhaben über eine 2 – 3seitige Kurzbeschreibung vor. Sie sollten bei den Angaben der Finanzierungshöhe auch den notwendigen Nachweis von 20 % Ihres Eigenkapitales bzw. Eigenleistung darstellen und einen „Erfassungsbogen“ (als pdf-Datei abrufbar bei uns) ausfüllen und uns zuleiten, damit wir gemäß unserer Arbeitsweise im Vorfeld die Chancen auf Förderung und Förderhöhe und Zeitstruktur abprüfen können; somit eine erste Consultbesprechung bei uns mit Ihnen vornehmen können.

5 Phasen - Erklärung

Phase 1:    
ca. 4 – 5 Stunden Gespräch / Supervision bei uns in der Akademie (€ 4.200 als Ihren Kostenbeitrag, dieser wird Ihnen in Phase 2 angerechnet) Sie erhalten div. INFO - Material zu allen 5 Stufen (z. B. die Abrechnung als Ihr Tagegeld-Honorar/für Ihre Erstplanung)

Phase 2:
Ausgehend unseres Gespräches in Phase 1 stellten wir menschliche und fachliche Gemeinsamkeiten zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit fest, um einen reibungslosen Ablauf unserer Kommunikation zu einer 5-jährigen vertraglichen partnerschaftlichen Geschäftsbasis zu führen. Daher wird in einem 2.ten kostenfreien vertiefenden Gespräch bei Ihnen oder nochmals bei uns im Hause, Ihr Projekt / Vorhaben hinsichtlich einer von uns geführten Analyse auf Förderwürdigkeit durchleuchtet.

Beispiel: 
..........• Organisationstyp: „Kleines Unternehmen“
..........• Projekt: „Markteinführung“
..........• Sektor: „Umwelttechnik“

Auf Anfrage des Unternehmens fand ein erstes Gespräch mit uns statt. Nach Analyse des Unternehmens, das sich auf die Entwicklung, Modifizierung und Weiterentwicklung von umwelttechnischen Produkten spezialisiert hat, identifizieren wir ein laufendes Entwicklungsprojekt mit innovativem Charakter.

Darauf hin prüfen wir Fördermöglichkeiten, welche Zuschüsse für Forschung und Entwicklung bzw. Innovationen / Ideen / Patente beinhalten.

Leider konnten Programme zur Förderung für Produktentwicklung nicht angewandt werden, da eine zielführende Voraussetzung vom Kunden nicht erfüllt werden konnte.

Auf der Suche nach Alternativen entdeckten wir in den Datenträgern ein neues zielorientiertes Förderprogramm zur Markteinführung von innovativen Produkten. Nun bestand die Möglichkeit der Förderung 

..........• Fördersumme: 100.000,-- EUR
..........• Förderquote:  75 %

In dieser zweiten Phase, stellten sich viele weitere Fragen und div. sonstige Fördermöglichkeiten, um das beste Ergebnis für Sie zu erzielen über eine zu erstellende „prüffähige Grundkonzeption“ (als Dokumentation) unter Ihrem alleinigen zu verwertenden Schutzrechten, insbes. der EU-Länder. 

Es wird eine vertragliche Regelung für 5 Jahre zur Zusammenarbeit gefunden über die Einbindung eine Mitwirkung (Arbeitskreis – Mitglieder, siehe Grafik der 5 Stufen) um jedwede Zuschussmöglichkeiten zu nutzen, wie: 

..........• Welche Projekte möchten Sie in Zukunft umsetzen?
..........• Wo haben Sie Bedarf an zusätzlichen Kapazitäten und Expertisen?
..........• Betreibt Ihre ORGA Produktentwicklung?
..........• Planen Sie Investitionen im In- und Ausland?
..........• Kooperieren Sie mit UNI´s / FHS / Behörden / Kooperations- bzw. Lizenzpartner
..........• Möchten Sie Ihre Planer, Mitarbeiter für F + E einsetzen und bezuschussen?
..........• Möchten Sie eigene oder Kooperations- Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen gefördert haben?
...........(ORGA  und Inhalte)
..........• Möchten Sie Messen, regionale Veranstaltungen im In- und Ausland gefördert haben?
..........• Einbindung zu Bezuschussungsthemen wie: 

....................• Umwelt
....................• Ressourcen
....................• Sicherheit
....................• Prävention (erhöhen %tuale Anteile der Förderquoten) 

Phase 3:
Die prüffähige unter Ihren Schutzrechten entwickelte Vorgabe-Dokumentation der Grundkonzeption, auch als Leitlinie der AK-MA dient Ihnen und Ihren, bzw. unseren eingesetzten Arbeitskreismitgliedern.   Stete Vorgehensweise erfolgt über Check- und Projektstrukturlisten, dort  werden Ziele und Maßnahmen mit den beteiligten Arbeitskreismitgliedern klar definiert und protokollarisch festgelegt.

Wahlweise an Orten von uns / Ihnen organisierte Treffen, werden die Projekte / Vorhaben eingegrenzt und die förderfähigen Tätigkeiten strukturiert (sog. Nachweise von Projektstrukturierung in Arbeitspakete als „abzurechnenden Miles-stones“) 

Es gilt, die Projekttätigkeit mit den div. i. Fr. k. dt. / EU-Förderichtlinien zu harmonisieren. 

Aus diesen konkreten Vorgaben formulieren wir mit Ihnen professionelle Anträge, die eine optimale Förderung beinhaltet. Wir übernehmen die bürokratischen Arbeitsgänge und sorgen für die fristgemäße und vollständige Einreichung und zum Teil auch politische und/oder gesellschaftspolitische Unterstützung des Antragsbegehrens bei den div. Geberstellen, insb. bei Ko-Finanzierern. 

Auch während der Projektevalidierung durch den Fördermittelgeber übernehmen wir als Netzwerkverbund die Initiative und klären dsbzgl. Fragestellungen schnell ab. 

Nach Bewilligung des Förderantrages bereiten wir die von Ihnen eingesetzten Arbeitskreis-Mitarbeiter gründlich auf die anschließende Durchführungsphase ( Phase 4 ) vor. 

Im Falle einer Ablehnung beraten wir gemeinsam, ob ein Widerspruch ratsam ist, oder ob anderweitige Finanzierungsstellen bzw. -möglichkeiten neuer / anderer Antragsbegehrungen als Alternativen genutzt werden können. 

Beispiel: 
..........• Organisationstyp: KMU
..........• Projekt: Entwicklungs- und DEMO-Vorhaben
..........• Sektor: Photovoltaik 

Unser Kunde beabsichtigte, seine Produktionslinie zur Herstellung von Solarzellen zu optimieren. Durch die Kummulierung verdoppelte sich die Fördersumme. 

Phase 4:
Auf den erteilten Bewilligungsbescheid der Geberstellen für den Projekt- bzw. Vorhabensstart, haben wir schon lange gewartet. Leider werden bei der technischen Durchführung die Abrechnungsmodalitäten oftmals nicht genügend beachtet. Doch gerade dies kann zu erheblichen Konflikten mit dem Fördermittelgeber führen. 

Wir mit Ihnen und den eingesetzten AK-Mitgliedern planen und koordinieren eine Auftaktbesprechung um alle vertraglichen, administrativen und finanziellen Verpflichtungen und Besonderheiten berücksichtigt zu haben. 

Auf Wunsch übernehmen wir die Supervision für das direkte Projektmanagement, die technische Projektdurchführung bleibt jedoch stetes in Ihrer Verantwortung. 

Für die Projektabwicklung nutzen wir Ihre internen betrieblichen (od. kooperativen) Strukturen und stellen Ihnen die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung, sodass Sie ohne großen Mehraufwand die Förderprojekte effizient realisieren können. 

Wir überwachen Ihr Projekt / Vorhaben im Sinne der Förderrichtlinien und betreuen die Berichterstattung an den Fördermittelgeber. Um komplexe Abrechnungsfehler zu vermeiden, beraten wir Sie während des gesamten Ablaufes zu förderrelevanten Fragen. 

Beispiel: 
..........• Organisationstyp: Internationales Unternehmen
..........• Projekt: Umweltdemonstrationsvorhaben
..........• Sektor: Automobil 

Als Zulieferer für die Automobilbranche musste das Unternehmen nachweisen, dass ein neues Gussverfahren zur Herstellung von Motorblöcken nicht zu Qualitätseinbussen führt. Ein Test im Industriemaßstab ist aber stets mit hohen Kosten verbunden. 

Nach eingehender Projektanalyse stellen wir fest, dass das Verfahren neben den erheblichen Energieeinsparungen für das Unternehmen / Kooperations-Partner, auch weitere positive Umwelteffekte generierte. Auf Grundlage dieser Umweltauswirkungen stellten wir einen erfolgreichen Fördermittelantrag auf EU-Ebene im Energie- und Umweltbereich. 

Da der Kunde das erste mal eine EU-Förderung in Anspruch nahm, beauftragte er uns mit dem Projektmanagement. 

Zu unseren Aufgaben zählten insbesondere die Überwachung der Einhaltung der Vertragsbedingungen, die Organisation der Arbeitskreis-Mitarbeiter (AK-MA) und angegliederten Partnerzusammenkünfte, die Berichterstattung an die Ref. der europäischen Kommission sowie die Zusammenarbeit mit den EU-Inspektoren. (wg. Prüfberichte)  

Außerdem wurde für dieses Projekt ein help-desk zur Beratung der Projektleitung und Finanzabteilung eingerichtet. 

Zum Abschluss des Projektes und zur Sicherstellung der Auszahlung der Gesamtförderung fertigten wir einen Abschlussbericht an: 

..........• Fördersumme: 1,2 Mio. €
..........• Förderquote:   66 % durch Ko-Finanzierung   

Phase 5:
Wie in unserem Vertragsvorschlag als Angebot von einer längerfristigen (5 Jahre) Zusammenarbeit, ausgehenden Consulttätigkeit vorgesehen, möchten wir mit unseren Ansätzen auch zur Finanzoptimierung bei Ihnen, oder Ihren Kooperations-Partnern, Lizenznehmern, Zulieferern, beitragen und damit über Sie als Schutzrechte-Inhaber die unterschiedlichen Antragsverfahren, nach Gebührenordnung abwickeln. 

Dies mit dem Ziel, weil wir Sie über diese Gemeinsamkeiten und Aufgabenstellungen besser kennen lernen konnten und dadurch ein „Fördermittelmanagementsystem“ implementieren, für Sie direkt und die über Sie „angebunden Partner“, indirekt.  

Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass sich dadurch die Fördermittelsumme innerhalb der ersten 5 bis 6 Jahre um 200 % erhöht.

„MIT UNS VERSCHAFFEN SIE SICH EINEN WETTBEWERBS- VORTEIL“ 

Fördermittel in TEUR – Mio. EURO

Von Fördermitteln, auch mit der interessantesten Ko-Finanzierung allein, kann kein Projektvorhaben alleine finanziert werden. Der Antragsteller muss einen Teil der Projektkosten mit Fremd- sowie Eigenmitteln als Eigenkapital absichern (ca. 20 %) oder (10 % Eigenleistung meist bei gemeinnützigen Strukturen wie e.V.) als Institut / Akademien. Daran scheitern viele Projekte / Vorhaben / Ideen. Weil Bekanntermaßen ist es sehr mühsam und langwierig, Banken zu überzeugen. 

Aus diesem Grund haben wir als I.WE.C.A. Netzwerkverbund mit unseren europäisch-arbeitenden Netzwerkpartnern ein Konzept zur Finanzierungsoptimierung entwickelt, das wahlweise: 

A. Einbindung von überregionalen Lizenzpartnern von den Phasen 1 bis 4 über Sie partizipieren, abzüglich Ihres ....Planungshonorars (als Kreditgarantiegemeinschaften) 

B. Einbindung von Investoren, Sponsoren, Kooperationspartner, Zulieferer, die von den Phasen 1 bis 4 über Sie ....partizipieren, abzgl. Ihres Planungshonorars bzw. deren steuerlichen Vorzüge (z. B. Fonds) 

C. Einbindung durch Akquise von zinsgünstigen Darlehen, Bürgschaften oder Venture Capital zusätzlich zu den .....Zuschüssen von EU, Bund und Ländern ermöglicht. (s. Beispiel hierzu!)  

Beispiel zu „C“: 
..........• Organisationstyp: kleines Unternehmen
..........• Projekt: Liquiditätshilfe
..........• Sektor: Ökoverarbeitungsbetrieb 

Als kleines Familienunternehmen klagte der Kunde über Liquiditätsschwierigkeiten. Das Problem bestand in hohen Lieferantenverbindlichkeiten bei einem gleichzeitigem Wegfall eines wichtigen Kunden. Unser Kunde war gezwungen, seinen teuren Kontokorrent-Kredit in Anspruch zu nehmen, was seine finanzielle Situation noch zusätzlich verschlechterte und seinen betriebswirtschaftlichen Spielraum äußerst einengte. Der Kunde war finanziell nicht mehr in der Lage, Skonti seiner Lieferanten zu nutzen. 

Es erfolgte ein intensives Gespräch mit dem Kunden, um seine finanzielle Situation zu verstehen und entsprechende Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Nach Prüfung aller wirtschaftlichen Unterlagen kam ein Darlehen zum Umschuldung der bestehenden Verbindlichkeiten in Frage. Zusätzlich wurde eine Bürgschaft beantragt, die als Darlehenssicherheit diente. 

Unsere Aufgabe bestand in der Erstellung einer Unternehmens- und Fortführungsprognose inkl. einer Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung, in der Kommunikation und Verhandlung mit der Hausbank sowie der Antragsstellung. 

Bereits nach 2 Monate nach Einreichung der Unterlagen hatte der Kunde eine Kreditzusage von seiner Hausbank erhalten. 

Darlehenssumme: 320.000 EUR 

Eigenkapital + Fremdkapital + Fördermittel = Komplettfinanzierung 

Als ergänzende Leistungen bieten wir an: 

..........Fördermittel – Benchmarking
..........Europaweite Standortanalyse für betriebliche Investitionen
..........Anfertigen von unternehmensspezifischen Fördermittelatlanten
..........Erstellen von Konzept- und Businessplänen
..........Einwerben von Förderkapital wie zinsgünstigen Darlehen, Venture Capital etc.
..........Datenrecherchen
..........Statusberichte über alle geplanten und lfd. Förderprojekte
..........Einsicht in unsere umfangreichen, bewilligten Förderprojektanträgen - Archiv zum Vergleich -
..........Projektbegleitende Eigenhonorarantragsstellungen für Ihre Planung
..........Internationale Schutzrechte und Patentantragsverfahren
..........Gemeinnützige Konzeptentwicklungen für Institute, Akademien, Aus- und Weiterbildungs-
............ Antragsförderungen;
..........Standards von EU-Berufsbildern
..........Status- und Anerkennungsfragen auf EU-Ebene
..........Moderation / Supervision / Mediation, Coaching zwischen Geschäftspartnern und Fördermittelbehörden 

copy 12.2009/IWECA/Sam 

IWECA – Netzwerk – Group AKADEMIE